Das Internet ist mittlerweile voll mit Webseiten. Wer neue Inhalte sucht, shoppen möchte oder Inspiration benötigt, muss sich durch viele Seiten klicken. Stehen bleiben User dort, wo Sie sich am wohlsten fühlen. Auf Webseiten, die ein positives Nutzungserlebnis versprechen. Deswegen sollten Sie bei der Umsetzung auf UX Design setzen.

Fokussieren Sie sich bei der Planung auf den Kunden. Stellen Sie sich vor, Sie sind der Endkunde und auf der Suche nach passenden Produkten. Wie würden Sie vorgehen? Wir geben Ihnen Tipps, wie sie die visuelle Gestaltung verbessern können, damit User eher zu Kunden werden.

Einfache Navigation und Minimalismus

Im ersten Schritt sollten Sie auf eine einfache Navigation achten. Nehmen wir den ASOS Online Shop als Beispiel. Sie starten die Webseite, Sie werden von fröhlichen, jugendlich wirkenden Personen auf einem Foto empfangen. Außerdem gibt es zwei Buttons – Damen und Herren. Das jeweilige Geschlecht kann seines direkt anklicken und wird auf die passenden Seiten weitergeleitet. In Folge wartet eine übersichtliche Kategorie, in der der Kunde sofort fündig wird.

Wer die Damenabteilung anklickt, wird auch nur Damenkleidung finden. Dementsprechend sind die Bilder angepasst und es werden nützliche Blogartikel dazu präsentiert. Der Online Shop ist bunt, wartet mit vielen Informationen auf, dennoch ist er übersichtlich. Modetipps, neue Trends und Styling Vorschläge lockern das Ganze auf und ziehen wiederum die Kunden in ihren Bann. Sie bekommen eine virtuelle Beratung, ohne, dass sie es bemerken.

Achten Sie auf eine Top mobile Webseite

Viele Kunden surfen mittlerweile auf dem Smartphone oder Tablet. Deswegen sollten Sie sich vor allem auf die Nutzerfreundlichkeit auf mobilen Geräten konzentrieren. Beachten Sie ferner, dass die Auflösung und Darstellung je nach Browser und Gerät anders wirken kann. Testen Sie verschiedene Formate und Betriebssysteme, bevor der Online Shop veröffentlicht wird, damit jeder Nutzer positive Erfahrungen macht.

Einfaches Interface bei Online Casinos

UX Design findet auch bei Online Casinos immer mehr Anklang. Die Webseiten sollten nicht überladen wirken, schnell laden und dem Kunden einen Nutzen bringen. Auf Spieleseiten freuen sich Kunden, wenn sie belohnt werden. Beispielsweise durch Treuepunkte oder regelmäßige Prämien. Auch Highscore Darstellungen und Wettbewerbe fördern das positive Empfinden. In der heutigen Zeit möchte der Kunde motiviert und inspiriert werden. Man muss ihn mehr oder weniger abholen und animieren, dass er sich bewegt.

Mit Bonusangeboten, Rabatten und ähnlichem funktioniert dies gut. Modeshops sind hier besonders schlau. Sie bieten Gutscheine an, die nur 10 Minuten gültig sind. Wer ihn sofort einlöst, bekommt 20% Rabatt auf seine Bestellung. Dies führt dazu, dass User nicht lange überlegen und zugreifen. Der Gutschein löst ein positives Empfinden aus. Jedenfalls bei vielen. Es mag auch Kunden geben, die sich nicht gerne erpressen lassen. Je nach Branche, sollten Sie den Kunden weniger unter Druck setzen und mehr mit echter Beratung entgegenkommen. Das Nutzerempfinden unterscheidet sich je nach Zielgruppe sehr.

Fazit: Um eine positive, nutzerfreundliche Webseite zu erschaffen, müssen Sie Ihre Zielgruppe kennen. Setzen Sie sich mit dieser auseinander, analysieren Sie diese und starten Sie Umfragen. Bauen Sie rund um diese auf und erschaffen Sie eine Online Welt, die Ihre Zielgruppe nicht missen möchte. Auch Kundenbindungsprogramme, mit täglichen Rabatten, Aktionen, Freundschaftswerbung und Co funktionieren gut. Lassen Sie sich von den großen Top Online Shops inspirieren und machen Sie es ihnen nach. Wer in der heutigen Zeit Erfolg haben möchte, muss sich abheben, noch mehr bieten und positiv wirken. Dies in Einklang zu bringen ist eine Herausforderung, aber machbar.